Fallsupervision

In psychosozialen Arbeitsfeldern sind Mitarbeiter*innen unterschiedlich, oft auch widersprüchlichen oder unrealistischen Erwartungen ausgesetzt. Sie sollen Krisensituationen entschärfen, den Wünschen und Bedarfslagen der Klienten*innen sowie dem allgemeinen Kostendruck Rechnung tragen.

Fallsupervision entlastet Mitarbeiter*innen, da im geschütztem Rahmen, Ängste, Unsicherheiten und belastende Arbeitssituationen offen angesprochen werden. Ziel ist Lösungsprozesse in Gang zu setzen. Fallsupervision sorgt für Klarheit, Orientierung und Kompetenzerweiterung in der Arbeit mit Klienten*innen. Besonders der Auftrags- und Kontextklärung sowie die Benennung klarer Ziele steigern die Arbeitszufriedenheit. Komplexität erweitern oder reduzieren, Fähigkeiten und Ressourcen herausarbeiten, Klärung von belastenden Beziehungsmuster, Perspektivwechsel – die Themen in der Fallsupervision sind vielfältig.

Fallsupervision sorgt dafür, dass anspruchsvolle Aufgaben mit Freude und Selbstsicherheit wahrgenommen werden.

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.